Wohl eines der am meisten veröffentlichten Beiträge im digitalen Jungle. Oder mit anderen Worten “Bäm! Jetzt geht’s los!”. Jeder Webdesigner wird dieses typische “Hallo world” kennen. Die meisten, die schonmal mit WordPress gearbeitet haben, sowieso. Vielmehr beschreibt es den ersten Beitrag, der da sein muss, da mit die Matrix irgendwie funktioniert. Also dann: Ab dafür und hier bin.
Ich habe mich immer gefragt, warum die meisten Menschen ihre Gedanken mit einer – möglicherweise noch nicht einmal vorhandenen – Community teilen. In einer Welt, in der alles von der Likeanzahl auf meinen Instabildern mehr über mich aussagt, als die Art und Weise, wie ich mit meinem Sitznachbar im Bus umgehe. Warum mache ich das also?

Ich denke, wir leben in einem Zeitalter, wo alle Informationen über alles sofort on demand abgerufen werden können. Jeder sucht alles, jeder googelt alles, jeder kennt jeden. Vermeintlich. Ich spreche mich davon nicht frei. Wenn ich etwas suche, gehe ich nicht mehr zum Lexikon, Duden oder ähnlichem. Ich google, oder schaue mir bei Youtube an, wie entsprechende Dinge funktionieren, um sie selber umzusetzen. Zack. Wir haben die beiden größten Suchmaschinen der Welt so eben abgearbeitet. Bei meiner Arbeit als Online Marketer passiert es mir öfter, dass ich nach Themen suche, die entweder sehr umständlich erklärt sind, oder noch gar nicht aufgegriffen wurden und teilweise nur in englisch vorhanden sind. Hier sehe ich eine Möglichkeit, anderen “Suchenden” bei der Suche zu helfen.

Code is poetry.

Eine Phrase, die mich schon eine ganze Weise in meinem Leben begleitet. Es vermischt die Schönheit von Quelltext mit der Poesie. Ich baue für mein Leben gern Webseiten, optimiere und versuche immer besser zu werden in dem, was ich tue. Ich mag das, was ich tue. Ich denke, das ist ein wichtiger Schritt, um erfolgreich und zufrieden damit zu sein.

Außerhalb meines Jobs interessiere immer wieder für verschiedene Themen. So habe ich erstmal eine Plattform, um meine Meinung der Welt kund zu tun. Ganz heimlich, still und leise, aber möglicherweise mit Wirkung. Wenn mich ein Thema interessiert – da sind wir wieder bei dem Thema von oben – lese ich oft auch Blogartikel dazu, um mir die Meinung von anderen dazu anzuhören, meine Perspektive zu hinterfragen und um dazu zu lernen. Wir gucken also mal, wohin uns das Ganze hier führt. Ich bin gespannt.

Divider Bild by Sergey Zolkin on Unsplash | Hero Bild geklaut: Photo by Pablo Gentile on Unsplash